Die Nachhaltigkeitsziele der UN und die Micha-Initiative

Gottes Herz schlägt für Gerechtigkeit. Über 2000mal lesen wir in der Bibel davon, dass Gott Gerechtigkeit will und dass er für die Armen eintritt.

Als die UN beschloss, sich mit ihren Milleniumszielen gegen die weltweite Armut zu wenden, reagierten Christen in Amerika. Sie wollten mitmachen und das Anliegen unterstützen. Sie gründeten die Micha-Initiative. Namensgeber ist der Prophet Micha, der gesagt hat: "Es ist dir gesagt worden, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: Nichts anderes als dies: Recht tun, Güte und Treue lieben, in Ehrfurcht den Weg gehen mit deinem Gott" (Micha 6,8).

Das Ziel wurde erreicht. Innerhalb von 15 Jahren konnte die Armut in der Welt halbiert werden. Inzwischen ist ein neues Ziel in Angriff genommen. Und zwar nicht weniger als die Abschaffung der extremen Armut weltweit bis 2030. Ein Ziel, das nur erreicht werden kann, wenn wir auch in Deutschland unseren Lebenswandel korrigieren. Dazu hat die UN ihre Milleniumsziele überarbeitet und 17 Nachhatligkeitsziele formuliert.

 

Micha Oldenburg

Die Micha-Initiative gibt es inzwischen in ca. 50 Ländern weltweit. Auch in Deutschland. Im Januar 2017 haben wir eine Micha-Gruppe in Oldenburg gegründet. Wir schärfen unser Verständnis für globale Zusammenhänge und führen Projekte durch, die das Erreichen der Milleniumsziele unterstützen. Als Christen wollen wir sensibel werden für Gottes Herz, das für Gerechtigkeit schlägt. Wir freuen uns über Menschen, die mitmachen wollen oder einfach Interesse an der Arbeit der Gruppe zeigen. Gespräche mit Politikern, Informationsveranstaltungen, öffentlichkeitswirksame Aktionen in der Innenstadt, Aktionswochen und –monate… Wie wir an das Thema heran gehen, hängt vor allem von den Menschen ab, die da zusammen kommen. Schon vor Entstehtung der Micha-Gruppe haben wir in der Kreuzkirche zum Beispeil einen Einkaufsratgeber für Lebensmittel entwickelt. Inzwischen ist ein Ratgeber zu Kauf, Weiterverkauf und Entsorgung von Kleidung entstanden.

Es dürfen gerne Menschen dazu kommen. Und vor allem freuen wir uns, wenn diese Initiative auch über unsere Gemeinde hinausgeht. Ladet in eurem Freundes- und Bekanntenkreis Menschen ein, denen dieses Anliegen auf dem Herzen liegt. Einen regelmäßigen Micha-Termin gibt es nicht. Wer Interesse hat, bei Micha Oldenburg mitzumachen, kann sich gerne an mich wenden. Dann kann ich die nächsten Termine nennen.

 

Das Vernetzungstreffen von Micha Deutschland in Oldenburg

Am Wochenende 17.-19. Mai findet in der Kreuzkirche das Vernetzungstreffen von Micha Deutschland statt. Auf der Seite von Micha Deutschland findet ihr Informationen und dort könnt ihr euch auch anmelden. Wir brauchen auch noch helfende Hände und Gastgeber für ein Privatquartier.

Ansprechperson: Sören Brünninghaus

 

Noch ein Tipp: Die Seite "einfach leben" auf Jesus.de bietet viel Material und Informationen zum Thema.

 

Micha Logo 200x100