Unsere Gemeinde stellt sich vor

Herzlich willkommen auf der Seite der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Oldenburg (Baptisten) Kreuzkirche. Wir laden Sie ein, unsere Gemeinde online kennenzulernen. Wenn Sie mehr erfahren wollen, nehmen Sie doch einfach Kontakt zu uns auf. Oder noch besser, kommen Sie einfach mal vorbei. Wir würden uns freuen.

Monatsvers Juni:

Freundliche Reden sind Honigseim, süß für die Seele und heilsam für die Glieder. (Sprüche 16,24)

Es klingt so altmodisch. Die Übersetzung mit „Seim“, „süß“ und „Gliedern“ kann davon ablenken, wie unglaublich modern und aktuell diese Weisheit ist, die uns da für den Juni als Leitstern gegeben wird.

„Das geht runter wie Öl“, sagen wir, wenn wir ein Lob bekommen, von dem wir vielleicht selbst ein wenig überrascht sind. Genau wie das Öl stand der Honig im alten Israel für das Angenehme und Wohltuende. Honig wurde als Süßungsmittel verwendet, alternativ nahm man eingedickten Saft aus Datteln. Das Bild verdeutlicht also wie viel Worte ausrichten können.

Sie können uns gut gefallen. Lecker und angenehm sein. Wir beginnen nach einem Lob je nach Veranlagung zu lächeln oder rot zu werden. Aber das ist nur äußerlich. Negative Worte können verletzen, wie ein „Schlag in die Magengrube“ wirken. Man kann uns „fertigmachen“. Egal ob uns das Wort nun gesprochen oder mit einem anderen Medium erreicht. Worte haben Kraft. Nicht nur die negativen. Auch die positiven. Ich erinnere mich noch an ein Lob meiner Deutschlehrerin. Es hat mein Leben verändert! Es hatte eine sehr langfristige und prägende Wirkung, für die ich noch heute dankbar bin.

Worte haben eine heilende oder zerstörende Wirkung. Wir haben das alle schon mehrfach am eigenen Leib erlebt. Und wir haben diese Wirkung auch an anderen provoziert. Der weisheitliche Lehrer mahnt uns mit diesem Vers, unsere Worte bewusst zu wählen. Wir sollen uns der starken Waffe im unteren Kopfabschnitt bewusst sein. Vor allem aber der Möglichkeiten! Wir können einen wertvollen Beitrag für die Gesundheit unserer Umgebung leisten. Gar nicht viel müssen wir dafür tun. Manchmal einfach nur schweigen. Oder etwas Positives sagen. Mitunter genügt ein Lächeln. Die Übermittlung der Nachricht: Du bist wertvoll, begabt, ein liebenswerter Mensch! Wir sollen und dürfen die Gabe der Kommunikation in diesem Sinne nutzen. Jeder von uns kann für die Gesundheit seiner Mitmenschen mit sorgen. Tun wir das doch!

Dem Weisheitslehrer steht dabei vor Augen: Kein Wort ist heilsamer als dasjenige, das von Gottes Geist durchtränkt ist. „Lehre“ nennt er das. Sie ist besonders förderlich für das Heil. Lehre ist, ebenso wie das heilsame Wort, nicht zwingend angenehm. Es gibt unterschiedliche Grade an Süße. Manchmal verbindet sich Süße mit Säure, Bitterkeit oder Schärfe. So macht es den Reiz aus und führt zu einem besonderen Geschmackserlebnis. Wer sich mit biblischer Lehre beschäftigt, wird merken, sie geht nicht immer runter wie Öl oder schmeckt auf jeder Seite wie eine Praline. Da wird unser Widerstand herausgefordert, Fragen werden aufgeworfen, manches kostet Mühe. Aber wir können sicher sein: Immer steht dahinter Freundlichkeit. Freundlichkeit des Gottes, der weiß, was wirklich gesund und heilsam ist. Seine Freundlichkeit will anstecken und verändern.

Martin Seydlitz

 


Bild: Werner/ pixelio.de

 

Termine

23
Jun
Taufgottesdienst am Woldsee
10:00 Uhr
30
Jun
Gottesdienst mit Segnung der Absolventen des Gemeindeunterrichts
11:00 Uhr
07
Jul
Gottesdienst mit Abendmahl
10:00 Uhr
14
Jul
Gottesdienst
10:00 Uhr
14
Jul
Gottesdienst 12Punkt1
12:01 Uhr
21
Jul
Gottesdienst
10:00 Uhr